Der simfinity Sportapps-Check

Egal ob Freeletics Bodyweight, Runtastic oder Yoga.com Studio – in den App Stores gibt es inzwischen eine riesige Auswahl an Fitness Apps. Wie soll man sich in diesem Dschungel von Apps noch zurecht finden? Was kann welche App und für wen ist sie geeignet?

Runtastic Laufen & Fitness
Diese App gehört wohl zu den bekanntesten Sportapps im deutschen Raum. Sie richtet sich vor allem an Lauf Fans. Über GPS wird Deine zurückgelegte Strecke ermittelt. Weiterhin werden Werte wie Streckenlänge, Geschwindigkeit, Durchschnittgeschwindigkeit und verbrauchte Kalorien erfasst. Bei Bedarf kannst Du Deine Leistungen auch bei Facebook und Twitter hochladen und so mit allen Deinen Follower teilen.
Durch Monats- und Wochenstatistiken kann der Trainingsfortschritt kontinuierlich verfolgt werden. Um Dich zu motivieren, lassen sich auch Trainingspläne gestalten und ein Jahresziel an Kilometern festlegen.
Zudem ist die Basic Version kostenlos für IOS, Android und Windows Phone verfügbar. Wer nicht die werbefinanzierte Version haben möchte, kann aber auch für Geld die Pro Version mit einigen weiterenXo Funktionen erwerben. Neben der Laufapp bietet Runtastic auch Apps für andere Sportarten wie zum Beispiel Radfahren (Runtastic Road Bike).
Fazit: Wer gerne läuft und dabei die Basics, wie Kalorienverbrauch, Streckenlänge, etc. messen möchte, ist mit Runtastic genau richtig, da man sich schnell und unkompliziert zurecht findet. Für Profiläufer ist die App jedoch weniger geeignet, da die Statistiken auf dem Niveau einfacher Verlaufsgrafiken sind und Leistungsprognosen beispielsweise fehlen.

Zombie Run
Du gehörst zu den Leuten, die sich einfach nicht zum Laufen motivieren können?
Vielleicht hilft Dir dann diese App weiter. Hierbei wirst Du in ein virtuelles Szenario versetzt, indem Du von Zombies verfolgt wirst. In diesem Audiogame versuchst Du in verschiedenen Missionen Überlebende zu retten, Objekte zu sammeln und die Stadt zu verteidigen. Und dazu hilft nur Eins: Laufen!
Anweisungen und Funksprüche bauen Spannung auf und halten Dich auf Trab. In Deiner Streckenauswahl bist du frei und hast keine vorgegebene Route. Kleiner Nachteil: Die App ist leider nur in Englisch verfügbar und die Basic Version ist nur für IOS kostenlos.
Fazit: Blutgierige Zombies im Rücken, die immer näher aufschließen, sorgen für mächtig Spaß am Intervalltraining. Deshalb gerade für unmotivierte Läufer eine gute Art sich zu motivieren. Jedoch für Läufer, die ein stabiles Tempo halten wollen, bzw. ein vorgegebenes Trainingsziel haben, eher weniger geeignet.

Freeletics Bodyweight
Eine der wohl bekanntesten Fitness- und Bodyweight-Training Apps. Diese App bietet Dir eine bunte Mischung aus Konditions- und Kraftübungen. Für die Kraftübungen genügt in der Regel dein Eigengewicht. Nur für ein paar Übungen wird eine Klimmstange oder genügend Platz zum Rennen benötigt. Alles wird anhand von Videos anschaulich erklärt. Entsprechend der eigenen Fitness können die Übungen individuell zusammengestellt werden. Somit ist die App sowohl für Anfänger, als auch Fortgeschrittene interessant. Zu Beginn kann das Ziel, ob abnehmen oder Muskelaufbau, festgelegt werden. Für seine absolvierten Leistungen bekommt man Punkte und eine Rangliste wirkt zusätzlich motivierend.
Die App ist kostenlos für Android und IOS verfügbar. Die Free-Version ist allerdings hinsichtlich des Funktionsumfangs ziemlich eingeschränkt. Es gibt aber auch eine kostenpflichtige Pro Version mit weiteren Übungen. Zudem besteht die Möglichkeit für 40€ einen persönlichen Trainer hinzu zu buchen, der Dich 15 Wochen lang individuell berät. Wer am Ball bleibt, kann mit dieser App echte Erfolge erzielen.
Fazit: Freeletics verspricht mit intensivem Trainings-Programm sichtbare Erfolge – wenn Du den entsprechenden Willen mitbringst. Die kostenlose Version bietet jedoch leider wenig Abwechslung und ist daher nicht allzu sehr zu empfehlen.

Yoga.com Studio
Du willst es eher etwas gelassener angehen und trotzdem fit werden? Dann könnte diese Yoga App das passende für Dich sein. Bei der App Yoga.com Studio gibt es 45 voreingestellte Übungsprogramme. Du hast aber auch die Möglichkeit Deine Programme selbst zu gestalten, hierbei kann Dauer und Reihenfolge der Posen individuell angepasst werden. Es sind 300 verschiedene Posen verfügbar. Die Übungen können anhand von Videos nachgemacht werden, sodass auch Anfänger mit dieser App richtig liegen. Deine Trainingserfolge kannst Du bei Bedarf auf Twitter und Facebook teilen.
Ein Feature stellt zudem die Auswahl an 15 beruhigenden Musikstücken und 4 Atemübungen zur Beruhigung und Meditation dar. Nachteil: Die App ist sowohl für IOS, als auch für Android kostenpflichtig.
Fazit: Wer Yoga als Sport betreibt, wird an dieser App seine Freude haben. Für die stille Meditation hingegen ist die App eher nicht geeignet. Die Erklärungen, Texte, Fotos, Audiodateien und Videos sind aber wirklich sinnvoll gegliedert und beschreiben verständlich, worum es in den Übungen und Posen geht.

Tägliches Bauchmuskeltraining
Wenn sich die Wampe endlich in ein knackiges Sixpack verwandeln soll, verspricht die App „Tägliches Bauchmuskeltraining“ Unterstützung. Ein ausgebildeter Privattrainer führt hierbei bewährte Trainingsübungen vor, die dem Speck den Garaus machen sollen. „In nur wenigen Minuten am Tag kann man so seinen Körper formen und straffen“ verspricht die App.
Die einfache Benutzeroberfläche, sowie Videos und Zeituhren, ermöglichen ein leichtes Nachmachen und Verstehen einer jeden Übung. Zu Beginn muss der Zeitraum, in dem man die Übungen absolvieren will, festgelegt werden. Das Training wird in Videosequenzen gezeigt, parallel dazu läuft eine Stoppuhr. Zusätzlich werden Erklärungen zu den Übungen angezeigt, hier erhältst Du Infos über den Ablauf der Übung, sowie der trainierten Körperstellen. Nur ein Programm wählen und nachmachen – ganz simpel also!
Fazit: Die kostenlose App “Tägliches Bauchmuskeltraining” erweist sich als sehr empfehlenswertes Training, das Dein Sixpack in greifbare Nähe rücken lässt. Voraussetzung ist hier natürlich, dass man die Übungen regelmäßig macht und richtig ausführt. Positiv zu bewerten ist zudem, dass man kein Equipment und täglich nur ein paar Minuten Zeit braucht.